Sterngeboren - Sternenmenschen - Sternensaat

star people


Assiras Website

Inhaltsverzeichnis

home

 

     

Impressum

 

 
   

 

 

Prä-Astronautik - Kontakte - Die Nephilim

Die Erdmission

Raumfahrt

Erschaffung des Homo Sapiens

Adapa in Edin

Vertreibung aus Edin

Tier-Mensch-Hybriden


Der Bericht über die Nephilim beruht auf den Forschungen von Zecharia Sitchin.

 

Kapitel 3 - Erschaffung des Homo Sapiens

 

Der Abzu

Enki verbringt ab jetzt die meiste Zeit in Südafrika bei den Bergwerken. Dort ist der Abzu entstanden, Enkis unterirdisches Refugium, wo er in zahlreichen Labors genetische Experimente durchführt. Im Abzu betreibt Enki seine Forschungen zusammen mit seiner Halbschwester Ninhursag, die zwischen dem Abzu, Schuruppak und den anderen von den Nephilim besiedelten Gebieten hin- und herpendelt.

Der Aufenthalt im Abzu mildert Enkis Groll auf Enlil, dennoch bleibt die Beziehung zwischen Enki und Enlil gespannt.

 

Enkis Nachkommenschaft

Eines Tages wird Enki schlagartig bewusst, wie weit er sich ins Abseits hat drängen lassen. Da er mit seiner Frau Ninlil keinen männlichen Nachkommen hat, der die Erbfolge sichern könnte, versucht Enki mit Ninhursag einen Sohn zu zeugen, doch er bekommt eine Tochter.

Ninhursag bleibt unverheiratet. Früher war sie eine begehrenswerte Frau, doch mit der Zeit wird sie immer unansehnlicher und dicker. Zum Schluss ist sie das Urbild dessen, was man eine >>alte Matrone<< nennt.

Später bekommt Enki von Damkina doch noch drei Söhne, Marduk, Nergal und Dumuzi. Doch von diesen Söhnen wird keiner in der Dynastie vorne stehen, da sie nicht von Enkis Halbschwester Ninhursag stammen. Außerdem hat er von Ereshikigal einen Sohn namens Ningishziddha. Ningishziddha ist identisch mit Thoth Hermes Trismegistos, Quetzalcoatl und Kukulkan.

 

Nephilimische Führungskräfte

Mittlerweile wird die Regierungsspitze der Nephilim von 12 Personen gebildet:

 

  1. Anu

  2. Antu

  3. Enlil

  4. Ninlil

  5. Enki

  6. Ninki

  7. Nannar-Sin

  8. Ningal

  9. Utu-Schamasch

  10. Ishtar

  11. Ishkur-Adad

  12. Ninhursag

 

Auf der Warteliste steht Ninurta. In dem Falle, dass Enlil gehen würde - was sehr unwahrscheinlich ist - würde Ninurta Enlils Platz einnehmen. Auf denselben Platz erhebt auch Marduk Anspruch.

 

Die Meuterei

300.00 v. Chr. beginnen die Anunnaki, die in den Bergwerken arbeiten, zu meutern, weil ihnen die Arbeit zu schwer und zu mühsam ist. Die Meuterei artet schließlich in einen Aufstand aus. Enki sucht  nach einer Lösung und kommt auf die Idee, mit Hilfe von Ninhursag, eine Art intelligentes Arbeitstier zu erschaffen, das in den Bergwerken eingesetzt werden kann, um die dort tätigen Anunnaki zu ersetzen. Dazu braucht man einen Arbeiter, der von der Statur ähnlich ist wie die Nephilim. Vor allem braucht er Hände (keine Pfoten wie ein Tier), um die Werkzeuge für den Goldabbau zu greifen. Er sollte kleiner als die Nephilim sein, um besser beherrschbar zu bleiben und robust genug für harten Bedingungen unter Tage. Außerdem sollte er einigermaßen intelligent sein, um seine Arbeit überhaupt verrichten zu können, gleichzeitig aber dumm genug, um nicht aufzubegehren. Um dieses Arbeitstier zu erschaffen, will man sich der Technik des Klonens und genetischer Manipulationen bedienen.

 

Bei den genetischen Experimenten, die Enki im Abzu durchführt,

entstehen zahlreiche Tier-Mensch-Hybriden.

In der Mitte sitzt Enki, ikonografisch an den beiden Flüssen

zu erkennen, die seinen Schultern entspringen.

Zwei der umgebenden Figuren haben Vogelbeine.

 

Erschaffung des Homo Sapiens

Zusammen mit Ninhursag und seinem Sohn Ningishziddha versucht Enki nun, ein >>Arbeitstier<< zu erschaffen, das im Bergbau eingesetzt werden kann. Enki sagt selbst: >>Lasst uns Menschen machen in unserem Bilde, gemäß unserem Gleichnis ... <<

Zunächst lässt Enki einige >>Affenmenschen<< - Vertreter der Gattung Homo Erectus - in der Nähe des Abzu einfangen. Anschließend werden einige inhaftierte Nephilim in den Abzu gebracht. Enki entnimmt den >>Affenmenschen<< und den Gefangenen genetisches Material und versucht, ein Mischwesen zu kreieren, bei dem die Kraft und Behändigkeit des Homo Erectus mit der Intelligenz der Nephilim gekoppelt wird. Dabei soll das zu erschaffende Wesen deutlich fortgeschrittener als die Frühmenschen sein, in der Entwicklung jedoch unter den Nephilim stehen.

Zunächst will man die gewünschten Arbeiter in der Retorte kreieren, doch als dies fehlschlägt, unternimmt Enki einen gänzlich anderen Versuch. Er überredet Ninhursag und andere Frauen der Nephilim, sich als Leihmutter zur Verfügung zu stellen. Ninhursags Kind wird Adapa genannt. Adapa entspricht dem biblischen Adam.

 

Ninhursag mit Adapa

 

Entführung der Hybriden

Da sich die neugeschaffenen Hybriden hervorragend zur Arbeit eignen, verlangt Enlil einen Anteil an ihnen, damit sie die niederen Dienste z. B. in den Gärten von Edin, beim Kanalbau und bei der Metallverarbeitung leisten . Doch die Gruppe der Arbeiter ist noch klein, ihre Herstellung langwierig und mühsam. Da Enki sie dringend in den Bergwerken braucht, will er Enlils Forderung nicht erfüllen. Deshalb überfällt Enlil die Minen und verschleppt einen Großteil der Arbeiter nach Mesopotamien. Auch Adapa ist unter ihnen.

In Begleitung von Ninhursag reist Enki seinem Bruder nach und stellt ihn zur Rede. Der darauf folgende Streit ist der Anlass für Enki, darüber nachzudenken, wie sich die Produktion von Arbeiter-Hybriden steigern lässt. Im Augenblick jedoch kann er gegen den Widerstand Enlils nicht viel ausrichten. Es gelingt ihm lediglich, Adapa frei zu bekommen.

Da Ninhursag großen Gefallen an Adapa hat, soll dieser nicht zur Arbeit herangezogen werden. Vielmehr darf er sich in den Gartenanlagen von Edin (=das biblische Eden) frei bewegen. Adapas Frau, die in Afrika zurückgeblieben war, wird zu seiner Gesellschaft nachgeholt. In Edin gehen Adapa und seine Frau (=die biblische Eva) täglich in Enkis Haus, wo sie unterrichtet werden. Zu Adapas Studium gehören Schreiben, Astronomie und Astrologie. Seine Frau wird im medizinischen und im heilkundlichen Bereich und in der Geburtshilfe ausgebildet. Dies alles macht Adapa und und seine Frau im wahrsten Sinne des Wortes zum Homo Sapiens (=verständiger, wissender, kluger Mensch).

 

weiterlesen

Ninhursag und Enki

 

 

 

 

Enki im Abzu

 

 

 

 

Ninhursag

 

 

 

 

Ninhursag,

links und rechts

unten zwei >>Affenmenschen<<

 

 

 

 

DNA-Analyse belegt:

Urzeitmenschen paarten sich mit unbekannter Spezies

(Anders formuliert: Unbekannte Spezies paarte sich mit Urzeitmenschen.)

 

US-Wissenschaftler haben bei der Analyse der DNA heutiger Afrikaner genetisches Material gefunden, dass nur durch geschlechtlichen Verkehr mit einer  unbekannten Spezies in die DNA gelangt sein konnte. Bislang fehlen jedoch jegliche fossilen Hinweise auf jene Art, hinter der die Forscher eine afrikanische Variante des Neandertalers vermuten.

Wie das Team um Joshua Akey von der University of Washington im Fachmagazin >>Cell<< berichtete, entsprechen diese >>genetischen Rückstände<< weder Teilen der DNA moderner Afrikaner noch des Neandertalers oder moderner Europäer. >>Dies bedeutet, dass die jetzt identifizierte DNA von einer bislang noch unbekannten Art stammt<<, so Akey.
Sicher ist, dass die Vermischung mit dieser Art in ganz Afrika ihre genetischen Spuren hinterlassen hat. So konnten die Wissenschaftler die entsprechenden DNA-Überbleibsel sowohl bei den Pygmäen in Zentralafrika als auch bei den Hadza und Sandawe in Tansania nachweisen.